Fortschreibung des Grenzüberschreitenden Entwicklungs- und Handlungskonzepts der Euroregion POMERANIA für den Zeitraum 2014 - 2020

Die bisher im Rahmen des Entwicklungs- und Handlungskonzepts eingeleiteten und durchgeführten Projekte aus INTERREG IIIA und INTERREG IVA haben in der Euroregion Pomerania einen bedeutenden Beitrag in Form von Wirtschaftsentwicklung und Verbesserung grenzübergreifender Zusammenarbeit geleistet. Aus den Erfahrungen können auch konkrete Schlussfolgerungen hinsichtlich der Prinzipiengestaltung für die Fördeperiode ab dem Jahr 2014 gezogen werden. Nach dem Bottom-Up-Prinzip sollten sich Akteure aus der Euroregion in den Prozess noch stärker einbringen.

Das aktualisierte Entwicklungs- und Handlungskonzept wird in der Euroregion Pomerania die Grundlage für weitere Vereinbarungsprozesse mit allen Trägern in der Region sowie mit den zuständigen Landes- und Europabehörden bilden. Eine besondere Bedeutung hat dabei die grenzübergreifende Mitwirkung der polnischen und deutschen Bürgerinnen und Bürger, Selbstverwaltungen, Einrichtungen und Unternehmen zwecks Behebung von Schwächen, die aus der peripheren Lage der Region resultieren sowie zur Verbesserung der Lebensqualität ihrer BewohnerInnen.

Bei der Abfassung des Dokuments werden bestehende Studien, Handreichungen, Unterlagen und Datenbestände der Europäischen Union, der Länder Mecklenburg-Vorpommern und Brandenburg sowie der Republik Polen (Westpommern), Euroregion POMERANIA und ihrer Mitgliedsgemeinden berücksichtigt.
 
 
Das Projekt ist von der Europäischen Union aus Mitteln des Europäischen Fonds für Regionale Entwicklung des INTERREG IVA Programms sowie Haushaltsmitteln der RP kofinanziert.
poprzednia wersja strony

Verein der Polnischen Gemeinden der Euroregion Pomerania | Al. Wojska Polskiego 184c/15, 71-256 Szczecin | tel. +48 91 486 07 38 | e-mail: biuro@pomerania.org.pl