Frauen in Leitungspositionen – eine deutsch-spanisch-polnische Begegnung


 

 
Was können spanische Feministinnen, um finanzielle Unabhängigkeit kämpfende Deutsche und mit ihrer beruflichen Stellung zufriedene Polinnen voneinander lernen? Eine ganze Menge, wie es sich nach der Begegnung in Szczecin zeigte.
Vom 22. bis zum 25. September 2014 organisierte der Verein der Polnischen Gemeinden der Euroregion Pomerania zusammen mit dem bayerischen Partner, Bayerischen Jugendring und dem asturischen Feministinnenverein MILENTA ein deutsch-spanisch-polnisches Projekt, gewidmet der Situation von Mädchen und Frauen im heutigen Leben. Das Projekt hatte den Charakter der Partnerbörse und wir hoffen, dass sich daraus künftig nicht nur ein Partnernetzwerk sondern auch gelungene Jugendprojekte entwickeln. An der Begegnung beteiligten sich Vertreterinnen von Jugendorganisationen, die im Bayerischen Jugendring vereint sind, Feministinnen aus dem spanischen Asturien und Frauen aus der Wojewodschaft Westpommern, die in Leitungspositionen stehen bzw. mit Jugendlichen arbeiten.
 
 
     Unsere Kontakte zum Bayerischen Jugendring reichen bis in die 90er Jahre zurück. Der Verein der Polnischen Gemeinden der Euroregion Pomerania, die Stadt Szczecin und der Bayerische Jugendring (mit 1,8 Mio. Mitgliedern) unterzeichneten 1998 eine Kooperationsvereinbarung. Infolge dessen wurden zahlreiche Jugendprojekte in den Bereichen Segeln, Musik-, Theaterworkshops u.a. durchgeführt.Woher kam also die Idee, eine Partnerbörse und Diskussion über die Rolle der heutigen Frauen zu veranstalten? Während eines der Besuche in Szczecin bemerkte Steffi Bergman vom BJR, dass in jeder aufgesuchten Einrichtung, ob das die Stadtverwaltung, Oper, der Jugendpalast oder das Jugendsekretariat waren, man von Frauen in Leitungspositionen empfangen wurde. Das regte uns dazu an, eine Diskussion über den Platz von jungen Frauen und Mädchen im gesellschaftlichen und beruflichen Leben in unseren Ländern, die Bedeutung der Jugendarbeit (in Spanien besonders die Arbeit mit jungen Frauen) einzuleiten und man versuchte, ein Netzwerk befreundeter Jugendorganisationen aufzubauen. Der MILENTA-Verein arbeitet seit Jahren mit Bayern zusammen und sprach sich positiv über die gemeinsame Diskussion aus. So entstand die Idee, eine Konferenz in Form einer Partnerbörse zu veranstalten, deren Leitthema die Situation der heutigen Frauen in Polen, Deutschland und Spanien sein sollte.
Aus Deutschland kamen zu uns Personen, die täglich unter dem Dach des Bayerischen Jugendrings mit Jugendlichen arbeiten und sich für die Möglichkeit der Beförderung und Karriere nicht nur in Deutschland sondern auch in Polen und Spanien interessieren. Den spanischen Partner vertraten junge Personen, die ehrenamtlich mit Jugendlichen, auch behinderten und ausgeklammerten, arbeiten.
Zu Beginn der Konferenz schien uns alles zu unterscheiden: das Alter, die berufliche Erfahrung, Bekleidung, sogar die Art, wie wir über uns selbst sprechen. Von Stunde zu Stunde kamen wir uns jedoch immer näher. Unsere Zusammenkunft war reich an langen Gesprächen, Diskussionen und Präsentationen. Der erste Tag war der Integration und Vorstellung von eingeladenen Frauen und ihren Einrichtungen gewidmet. In der Diskussion wurden immer wieder die polnische Geschichte, die sich auf den Mythos der "Mutter Polin" bezog, die aktuelle politische Lage in Spanien, ungleiche Gehaltsverhältnisse in Deutschland sowie das Problem der Kinderbetreuung, vorwiegend in informellen Beziehungen, angesprochen. Die Teilnehmerinnen waren sehr lebhaft und gegenüber neuen Erkenntnissen aufgeschlossen
       
           
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
„Am ersten Tag wurden der öffentliche Schulkomplex in Radowo Małe und das Kulturzentrum in Barlinek präsentiert. Die Einrichtungen bezauberten mich“, sagte Ina Gruber. Es lohnt sich anzumerken, dass die Bildungsstätten durch ihre Leiterinnen, Ewa Radanowicz und Brygida Liskiewicz, vorgestellt wurden 

 
 
 

Weitere Konferenztage beinhalteten eine Reihe von Begegnungen mit erfolgreichen Frauen und lange Gespräche über ihren Werdegang. Das Gespräch mit Marschallin, Frau Anna Mieczkowska, gab uns die Möglichkeit, auf das Leben einer Frau zu schauen, die beruflichen Erfolg erzielte. Das ehrliche Gespräch darüber, wie man die Funktion des Vorstandsmitglieds der Wojewodschaft Westpommern mit anderen gesellschaftlichen und persönlichen Rollen vereinbaren kann, animierte uns zu Gesprächen auch am darauf folgenden Tag. 

 
 
 
Ebenso hinterließ das Gespräch mit Frau Dorota Serwa, der Philharmonieleiterin, in uns eine beständige Spur. Auf die Frage, ob es für eine Frau schwieriger sei, eine Leitungsposition inne zu haben, lächelte Frau Serwa und sagte, dass es jetzt nicht mehr der Fall sei. Doch die von ihr ausgeübte Stelle erfordere sowohl von einem Mann als auch von einer Frau viel Hingabe und hervorragende Vorbereitung. Letztendlich wird Frau Serwa von zwei anderen Frauen in Leitungspositionen unterstützt, der technischen Leiterin und der ersten Dirigentin.
 
 
 
Wir konnten uns unsere Konferenz ohne Frau Aleksandra Kocewicz, der leidenschaftlichen Seglerin, Gärtnerin und beruflich einer Geschäftsfrau, die seit über 20 Jahren erfolgreich das Marina-Camping am Dammschen See führt, nicht vorstellen
 
 
 
 
 
Einen weiteren Programmpunkt bildete der Besuch im Nationalpark Woliński und das Gespräch mit der Leiterin, Frau Arleta Siarkiewicz-Hoszowska sowie mit der stellvertretenden Bürgermeisterin von Międzyzdroje, Frau Katarzyna Kuterba-Gnitecka.
 
 
 
 
 
 
All diese Begegnungen bereicherten unsere Teilnehmerinnen und sie gewannen so neue Eindrücke und persönliche Erkenntnisse
 
 
 
Kurier Szczeciński, 22.10.2014r.

 


poprzednia wersja strony

Verein der Polnischen Gemeinden der Euroregion Pomerania | Al. Wojska Polskiego 184c/15, 71-256 Szczecin | tel. +48 91 486 07 38 | e-mail: biuro@pomerania.org.pl