Ausgewählte Methoden des interkulturellen Unterrichts

Das Programm des Jugendaustausches hat seine Dynamik. Die Animateure des Austausches (also Betreuer der Gruppen) sollen sich der Prozesse bewusst sein, die während der Treffen zwischen jungen Polen und Deutschen stattfinden. Unten finden Sie Vorschläge der Methoden des interkulturellen Unterrichts, die man während Jugendtreffen anwenden kann.
Und hier ein paar Hinweise, die die Durchführung des Austauschprogrammes erleichtern können. Gemeint sind kurze, z.B. eintägige (die in einem Grenzgebiet durchgeführt werden können) sowie mehrtägige Programme. Das Projekt sollte auf der gemeinsamen Aktivität basieren, die die Partner verbindet und Interessen und Organisations- und Finanzierungsmöglichkeiten beider Seiten berücksichtigt. Das Programm kann man als Diskussionstreffen, Besuche an verschieden Orten, kulturelle Veranstaltungen, gemeinsame Unternehmungen und Sportaktivitäten gestalten. Ein gut vorbereiteter Austausch ist ein solcher, bei dem die gemeinsame Aktivitäten mit einem Partner im Mittelpunkt stehen (von der Planung, Antragstellung bis zur gemeinsamen Erfüllung der Aufgaben). Die Qualität des Programmes wird durch tatsächliche Kontakte zwischen Jugendlichen erhöht.
In Betracht zu ziehen ist die Tatsache, dass der Empfang der Partnergruppe ein genauso wichtiges Element des Austausches wie die Ausreise unserer Gruppe ist und dass man ihn genauso gut vorbereiten muss, da der Aufenthalt unserer Partner in Polen mehrfach die einzige Chance darstellt, um zu zeigen, wie es sich in unserem Land lebt. Deshalb hängt es von uns ab, was für ein Bild in derer Erinnerung bleibt.
Bei einem gut vorbereiteten Treffen ist es einfach, eine Einführungsphase zu erkennen, die von Jugendlichen eine Offenheit und von Betreuern pädagogische Fähigkeiten erfordert. Ihre Aufgabe ist es, junge Polen und Deutsche zu integrieren, aus zwei getrennten Gruppen die Einheit zu schaffen. Hilfreich dabei sind gut organisierte Spiele und Integrationsveranstaltungen, die das Eis zu brechen erleichtern. Alle Spiele und Aktivitäten müssen aber durch Leiter interpretiert werden. Man soll auch bedenken, dass während der Durchführung des Projektes die Jugendgruppe die Dynamik des Treffens erheblich beeinflussen kann. Deshalb ist auch die Evaluierung des Programmes durch eine Teil- und Endbewertung der Aufgaben durch das Führungsteam sowie die Jugendlichen wichtig.
 
Diese Bewertung soll auf zwei Ebenen stattfinden:
 
·      einer emotionellen (wie habe ich mich während des Treffens gefühlt, wie stark
hat der Austausch meine Betrachtungsweise Anderer und mich
selber verändert?)
·      einer inhaltlichen (was habe ich gelernt, habe ich in mir
neue Begabungen entdeckt?).
 
Das letzte Element des Treffens ist eine zusammenfassende Phase – dies ist nicht nur eine Bewertung dessen, was wir gemeinsam realisieren konnten, sondern die Zeit für Planung weiterer Programme.
 
Ausgewählte Methoden des interkulturellen Unterrichts
·      Interview
 
Gemeinsame Aufgaben

Die Veranstalter bereiten Kärtchen in beiden Sprachen vor. Auf den Kärtchen werden Aufgaben zur Ausführung beschrieben. Jede Aufgabe wird in polnischer und deutscher Sprache auf Kärtchen in unterschiedlichen Farben aufgeschrieben. Bereits am Anfang des Seminars verteilen wir sie an Teilnehmer und sie finden ihre Partner zur Ausführung der Aufgaben. Beispiele:
·      Organisiere eine Musik für den heutigen Abend
·      Bereite die Inneneinrichtung für den heutigen Abend/ für den morgigen
Nachmittag vor
·      Führe morgen Vormittag ein „Aufwärm”-Spiel für
die ganze Gruppe durch
·      Schmücke den Tisch zum Essen am Sonntag
 
Interview

Die Teilnehmer stellen Fragen an die gelosten Partner. Nach Ausfüllung des Fragebogens versammelt sich die ganze Gruppe und aufeinander folgende deutsch-polnische Paare setzen sich in die Mitte hin und stellen den Partner vor, indem sie zwei interessantesten Fakten aus seinem Privat- oder Berufsleben wählen. Am Ende werden Fotos von jedem Paar gemacht. Die Fragebogen mit Fotos werden an der Wand aufgeklebt, so dass jeder Teilnehmer sie lesen kann. Beispielsfragen, die im Fragebogen gestellt werden können:
Name der Person, mit der du das Interview machst:
Was verbindet dich mit Polen?
Was machst du normalerweise während des Tages?
Was machst du abends und am Wochenende?
 
Ballons - Aufwärmspiel

Auf kleinen Kärtchen schreiben wir Nummern auf. Die Nummern für polnische Teilnehmer sind auf Kärtchen in anderer Farbe als für die Deutschen. Wir finden einen Partner mit der gleichen Nummer. Wir binden aufgeblasene Ballons an die Beine an, tanzen in Paaren und versuchen dabei durch das Treten Ballons anderer Paare durchzustechen. Das Paar / die Person, das/die mit einem ganzen Ballon bleibt - gewinnt.
 
Zip-Zap – Spiel zum Namensmerken

Alle sitzen im Kreis. Eine Person steht in der Mitte und zeigt auf ausgewählte Personen. Wenn sie "zip" sagt, muss die auserwählte Person den Namen ihres Nachbars auf der linken Seite, wenn sie aber „zap” sagt – den Namen der Person, die auf der rechten Seite sitzt, sagen. Wenn die auserwählte Person den Namen des Nachbars nicht kennt oder ihn verwechselt, findet ein Rollenwechsel statt. Wenn „zip zap“ gesagt wird, müssen alle aufstehen und ihren Platz wechseln. In der weiteren Phase des Spiels kann man sie erschweren und die Aufrufe „zip zip“ und „zap zap“ einführen. Dann muss der Name der Person gesagt werden, die um zwei Plätze von uns entfernt ist.
 
"Ich mag alle, die..."- Aufwärmspiel

Alle sitzen im Kreis. Eine Person steht in der Mitte und sagt: "ich mag alle, die … es mögen lange zu schlafen” oder „ich mag…, die heute eine Hose tragen“. Alle, die sich mit dem gesagten Satz identifizieren, wechseln ihre Plätze. Die Person, die in der Mitte stand, versucht einen Platz für sich zu finden. Die Person, die keinen Platz findet, denkt sich einen neuen Satz mit „ich mag alle, die…” aus.
 
Eichhörnchen/ wiewiórka - Sprachanimationen

Die Teilnehmer bilden Gruppen aus drei Personen. Wir lernen drei Wörter in zwei Sprachen:
Eichhörnchen/ wiewiórka
Haus/ dom
Erdbeben/ trzęsienie ziemi
Zwei Personen aus einer Gruppe bilden ein Haus (wir halten ausgestreckte Hände nach oben, indem wir ein Dach bilden) und die dritte Person ist ein Eichhörnchen und sitzt im Haus. Eine Person, die in der Mitte des Raumes steht sagt z.B. ?wiewiórka oder Eichhörnchen? ? Dann verlassen alle Eichhörnchen ihre Häuser und suchen nach einem Neuen. Die Person in der Mitte versucht einen Platz für sich in einem Haus als Eichhörnchen zu finden. Man kann auch dom/Haus rufen und dann alle Häuser wechseln ihre Plätze. Personen, die ein Haus bilden, müssen nicht im gleichen Paar bleiben. Wenn wir Erdbeben rufen, müssen alle (Eichhörnchen sowie Häuser) Plätze tauschen. In jeder Situation versucht die Person in der Mitte, einen Platz für sich zu finden. Polen sagen Aufrufe auf Deutsch und umgekehrt.
 
"Satz" - Sprachanimationen

Die Teilnehmer bilden zwei Gruppen. Die eine besteht aus Polen, die zweite aus Deutschen. Die eine verlässt den Raum. Die zweite bleibt mit dem Leiter, der jedem der Teilnehmer ein Wort gibt. Alle Wörter bilden beispielsweise einen lustigen Satz oder einen Teil eines bekannten Liedes (Achtung, die polnische Gruppe lernt deutsche Wörter und die deutsche Gruppe polnische Wörter). Die Gruppe bewegt sich durch den Saal und jeder Teilnehmer wiederholt laut „ihr” Wort. Es kommt die zweite Gruppe dazu, die alle Personen in der Reihe platzieren muss, sodass ein sinnvoller Satz entsteht. Zum Schluss werden die richtigen Sätze vorgetragen. Es folgt ein Rollenwechsel.
 
Gespielte Szene - Sprachanimationen

Wir bilden 4-, 5-, 6-Personengruppen. Die Gruppen bestehen aus Teilnehmern aus einem Land. Jede Gruppe bereitet eine kurze Szene in eigener Muttersprache vor. Die Personen sagen nicht mehr als einen Satz, wobei sie charakteristische Gesten machen. Die Szene wird allen vorgestellt, dann zum zweiten Mal gespielt, aber diesmal hinter jeder Person aus der Gruppe z.B. hinter einem Polen stellt sich ein Deutscher. Der vom Polen gesagte Satz wird vom Deutschen wiederholt. Zum Schluss wird die Szene auf Polnisch von der deutschen Gruppe gespielt. Wir wechseln die Rollen.
poprzednia wersja strony

Verein der Polnischen Gemeinden der Euroregion Pomerania | Al. Wojska Polskiego 184c/15, 71-256 Szczecin | tel. +48 91 486 07 38 | e-mail: biuro@pomerania.org.pl