Besuch des Vize- Ministers Adam Zdzieblo in Mecklemburg- Vorpommern

Die Zukunft der Europäischen Territorialen Zusammenarbeit im Rahmen der Programme Polen und Mecklenburg- Brandenburg sowie Südliche Ostsee war das Hauptgesprächsthema des Vize- Ministers für regionale Entwicklung Adam Zdzieblo mit Stefan Rudolph, dem Staatssekretär im Ministerium für Wirtschaft, Bau und Tourismus des Landes Mecklenburg- Vorpommern. Der Termin fand am 28. Oktober 2013 in Löcknitz statt.

- Die Deutsch- polnische Zusammenarbeit sei eine Initiative, die sich im Rahmen des vereinten Europas hervorragend entwickle– sagte Vize- Minister Adam Zdziebło anknüpfend an bisherige gute Erfahrungen bei der Umsetzung von grenzübergreifenden Programmen gemeinsam mit den Nachbarn aus Mecklenburg- Vorpommern und Btandenburg.

Beide Seiten unterstrichen das Gewicht der seit vielen Jahren geführten Zusammenarbeit, die die Bürgerinen und Bürger beiderseits der Grenze vereint.


Während des Treffens stellte der Vize- Minister Adam Zdzieblo den Gesprächspartnern einige Ideen bezüglich der künftigen Programme Mecklenburg- Vorpommern/ Brandenburg und Polen sowie Südliche Ostsee in Hinblick auf die Förderperiode für die Jahre 2014-2020. Sie betraffen u.a.: Einführung der Flagprojekten - mit strategischem Bedeutung für das Fördergebiet, Thematische Aufnahme der Anträge – soll zur Förderung der besten Projekten führen und gemeinsame Beurteilung der Projekte  im kommenden Programm Polen- Mecklenburg/ Brandenburg

Die deutsche Seite stimmte einig den Ideen zu. Es wurde festgestellt, , dass eine Detalierte Diskussion auf dem Forum internationaler Arbeitsgruppen , die mit der Ausgestalltung von Programmen der grenzübergreifenden Zusammenarbeit für die Jahre 2014-2020 betraut wurden, fortgeführt wird. -Wir müssen die besten Lösungen auszuarbeiten, die den zusammenarbeitenden Einwohner und Einrichtungen zugutkommen sowie die Erwartungen der Europäischen Kommission, die die Grundsätze der Programmumsetzung bestimmt, entsprechen– bemerkte Vize- Minister Adam Zdzieblo .

An diesem treffen nahm auch Paweł Bartnik - Geschäftsführer des Veins der Polnischen Gemeinden der Euroregion Pomerania teil und aus der Deutschen Seiten nahmen die Vertreter des Ministerium für Wirtschaft und Europaangelegenheiten des Landes Brandenburg teil.

 

 

Die Information stammt aus der Internetseite des Ministeriums für Regionale Entwicklung in Polen- hier finden Sie den  link

 

 

poprzednia wersja strony

Verein der Polnischen Gemeinden der Euroregion Pomerania | Al. Wojska Polskiego 184c/15, 71-256 Szczecin | tel. +48 91 486 07 38 | e-mail: biuro@pomerania.org.pl